KV-Dank in Langenzenn

Bilder vom KV-Dank in Langenzenn finden Sie hier.

 

Schön, dass Sie da waren! Knapp 3.000 ehrenamtlich oder hauptamtlich Engagierte in unserer Kirche und ihre Partner/Partnerinnen waren Zeugen der Reformation in Langenzenn.

Wir haben es genossen, Sie alle zu treffen, ob bei schweißtreibender Hitze oder mit Regen im Haar; wir haben erlebt, wie viele wir sind, denen die Sache des Evangeliums am Herzen liegt!

Einen schönen Sommer wünschen

Elisabeth Hann von Weyhern, Dr. Stefan Ark Nitsche, Andrea Bürger, Sabine Scheller, Martin Tontsch, Sandor Szilagyi

P.S. Respekt und ein großes "Vergelt's Gott" an die vereinigten Langenzenner Theatergruppen und: Danke an die Kirchengemeinde Langenzenn!

 

 

Das Programm finden Sie hier

 

 

Geburtstag der Kirche - Kirchen auf dem Weg zueinander

Am 4. Juni setzt die gemeinsame Feier des Geburtstags der Kirche in einem ökumenischen Pfingstgottesdienst um 11:30 Uhr in Nürnberg-St. Lorenz ein sichtbares Zeichen auf dem Weg der beiden großen Kirchen zueinander. Die Predigt halten Regionalbischof Dr. Stefan Ark Nitsche und Erzbischof Dr. Ludwig Schick. 

 

Dieser gemeinsame Weg wird bereits zuvor auf einer ökumenischen Sternwallfahrt von Nürnberger Kirchengemeinden durch die ganze Stadt zur Sebalduskirche erlebbar. Nach dem Gottesdienst gibt es Bratwürste, Vegetarisches und Getränke auf dem Sebalder Platz.

Uraufführung an Karfreitag

Peter WittrichIm Karfreitagsgottesdienst am 14. April von 10-11 Uhr in Nürnberg – St. Sebald wurde das Werk „Wahrlich, ein Mensch - Drama sacra nach Worten über und an Jesus von Nazareth am Tag seines Todes“ von Peter Wittrich uraufgeführt.
Die Live-Übertragung des Gottesdienstes können Sie in der ARD-Mediathek ansehen,einen Kurzbericht auf BR24.
Die Texte des Werkes und die Predigt von Elisabeth Hann von Weyhern und Stefan Ark Nitsche können Sie als pdf-Datei herunterladen.
 

Passionsgespräche mit dem Regionalbischof

Nicht erst seit den Funden von Qumran brodelt die Gerüchteküche: Offenbaren heilige Schriften, die uns bisher vorenthalten wurden, das wahre Evangelium? Wurde die gute Botschaft des Gottessohnes gezielt verfälscht? 

An drei Freitagen vor Karfreitag untersucht Regionalbischof Dr. Stefan Ark Nitsche, was die Zeugen innerhalb und außerhalb der Bibel unter dem „Evangelium“, der „guten Botschaft“ verstehen. Er räumt mit Verschwörungstheorien auf und untersucht, was für den Glauben wirklich wichtig ist.

Ort: Evang. Stadtakademie Nürnberg.

1. Passionsgespräch am Freitag, 24.3.2017, 17 Uhr 
ILLUMINATUS - 
Paulus, der älteste Zeuge
Folien Textblatt

2. Passionsgespräch am Freitag, 31.3.2017, 17 Uhr 
APOKRYPHOI - 
Thomas, Maria Magdalena & Co.
Folien Textblatt

3. Passionsgespräch, am Freitag, 7.4.2017, 17 Uhr 
APOKALYPSIS - 
Was die Evangelien des Neuen Testaments offenbaren 
Folien - Textblatt 

Trauer und der Trost der Schrift


Sterben und Tod gehören zu den Grunderfahrungen menschlicher Existenz. „Wer im Dunkel der Nacht, wenn kein Stern uns leuchtet, stark bleibt – der zeigt Größe und wahren Glauben,“ sagt Shimon Großberg, seit Anfang des Jahres Rabbiner in der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg. Im Gespräch mit dem evangelischen Regionalbischof Dr. Stefan Ark Nitsche am 3.4.2017 in der IKG Nürnerg ging um den Umgang mit Tod und Trauer in Judentum und Christentum. „Die Schrift ist eine Schatztruhe voll mit Trost. Sie weitet den Blick über das Hier und Jetzt hinaus,“ so Nitsche. In einer Präsentation machte Nitsche Grundzüge christlicher Hoffnung über den Tod hinaus deutlich. 

Die Sanierung der Aussegnungshalle der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg unterstützt die Evang.-Luth. Kirche in Bayern mit € 10.000.-. Einen symbolischen Scheck über diesen Betrag überreichte der Beauftragte für den jüdisch-christlichen Dialog im Dekanat Nürnberg und Evang. Vorsitzende der Gesellschaft für jüdisch-christlichen Dialog Franken, Dekan Christopher Krieghoff an diesem Abend.

Hertha Atzkern verstorben

Die frühere Synodale Hertha Atzkern ist am Dienstag, 24. Januar, im Alter von fast 91 Jahren verstorben. Atzkern war von 1972 bis 1996 Mitglied der bayerischen Landessynode. Sie war die erste Frau in Bayern, die in den Landessynodalausschuss (LSA) gewählt wurde, eines der vier kirchenleitenden Organe der bayerischen Landeskirche.

Schwerpunkt ihres Engagements war die Frauenarbeit mit dem Ziel, die Gemeinschaft von Männern und Frauen in der Kirche voranzubringen. Mit einer Ausbildung zur Gemeindehelferin und anschließender Tätigkeit als Jugendleiterin in der Gemeinde St. Leonhard in Nürnberg begann der berufliche Weg der gebürtigen Schlesierin in Bayern. Ab 1967 war sie tätig beim Bayerischen Mütterdienst, später als Referentin für Frauenarbeit in Stein. Von 1972 bis 1984 war sie Mitglied im Vorstand der Evangelischen Frauenarbeit in Stein. 1990 wurde ihr das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

Der Trauergottesdienst für Hertha Atzkern findet statt am Freitag, 3. Februar 2017, um 13.15 Uhr in der Rother Kreuzkirche (Friedhofsgäßchen, 91154 Roth)

Seiten

Subscribe to Evang.-Luth. Kirchenkreis Nürnberg RSS