Trauer und der Trost der Schrift


Sterben und Tod gehören zu den Grunderfahrungen menschlicher Existenz. „Wer im Dunkel der Nacht, wenn kein Stern uns leuchtet, stark bleibt – der zeigt Größe und wahren Glauben,“ sagt Shimon Großberg, seit Anfang des Jahres Rabbiner in der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg. Im Gespräch mit dem evangelischen Regionalbischof Dr. Stefan Ark Nitsche am 3.4.2017 in der IKG Nürnerg ging um den Umgang mit Tod und Trauer in Judentum und Christentum. „Die Schrift ist eine Schatztruhe voll mit Trost. Sie weitet den Blick über das Hier und Jetzt hinaus,“ so Nitsche. In einer Präsentation machte Nitsche Grundzüge christlicher Hoffnung über den Tod hinaus deutlich. 

Die Sanierung der Aussegnungshalle der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg unterstützt die Evang.-Luth. Kirche in Bayern mit € 10.000.-. Einen symbolischen Scheck über diesen Betrag überreichte der Beauftragte für den jüdisch-christlichen Dialog im Dekanat Nürnberg und Evang. Vorsitzende der Gesellschaft für jüdisch-christlichen Dialog Franken, Dekan Christopher Krieghoff an diesem Abend.